wie erkenne ich eine krise - und was kann ich tun?

Symbolbild mit Menschen

Traumatische Ereignisse wie ein Todesfall, das plötzliche Bekanntwerden einer schweren Erkrankung, ein Verkehrsunfall oder eine Katastrophe erschüttern unser seelisches Gleichgewicht. Auch das Ende einer Beziehung, der Verlust des Arbeitsplatzes oder die Entwurzelung nach einer Flucht bedeuten grundlegende Veränderungen, die zu einer Krise führen können. Die Auslöser der seelischen Probleme sind markante Ereignisse und deshalb meist klar erkennbar.


Anders ist es bei Krisen, die sich über einen längeren Zeitraum hin entwickeln. Belastungen wie etwa Konflikte in der Familie, finanzielle Sorgen und die Angst um den Arbeitsplatz führen allmählich zu einer Überforderung.
Angehörige, FreundInnen oder KollegInnen können diese krisenhafte Entwicklung oft nicht erkennen. Die Betroffenen fühlen sich nicht verstanden und neigen dazu Kontakte zu vermeiden oder ganz abzubrechen. Sie geraten so in immer größere Isolation. Dann genügt ein kleiner Auslöser und die Krise wird akut.


Haben Sie das Gefühl, dass sich ein Mensch in Ihrem Umfeld in einer Krise befindet?
Gehen Sie auf ihn oder sie zu und verschaffen Sie sich Klarheit verschaffen. Fragen Sie, wie es ihm oder ihr geht und fragen Sie auch, ob Hilfe benötigt wird. Lassen Sie ihn oder sie sprechen, Sie sollten keine vorschnelle Lösungen anbieten. Das Sprechen über Probleme hilft schon mehr als viele vermuten.


Anzeichen einer seelischen Krise:

  • Angst, Trauer und Wut
  • Ausbrüche von Verzweiflung
  • Antriebslosigkeit und Desinteresse
  • Sozialer Rückzug und Isolation
  • In-sich-gekehrt-Sein (Menschen gehen nicht mehr auf andere Personen ein, wirken desinteressiert, ruhig und vielleicht verschroben)
  • Gereiztes, aggressives Verhalten und unerklärliche Verhaltensweisen
  • Gedanken, die nicht nachempfunden werden können
  • Gefühle, die fremd oder verkehrt wirken